hagebau Brandschutz-Foren 2017 - Aktuelle Rechtsthemen als Schwerpunkt



Im Februar und März veranstaltete die hagebau BRANDSCHUTZ-ALLIANZ zum 7. Mal die bundesweite Seminarreihe der „Brandschutz-Foren“. In Augsburg, Essen, Berlin und Hamburg nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich durch neutrale Fachreferenten über aktuelle Themen im baulichen Brandschutz informieren zu lassen.



Organisiert wurden die Veranstaltungen von den Partnern der hagebau BRANDSCHUTZ-ALLIANZ – den qualifizierten Brandschutz-Fachhändlern des hagebau TROCKENBAU FACHHANDEL und des hagebau FACHHANDEL ISOLIERTECHNIK und deren Partnern aus der Industrie. Zusammen mit den qualifizierten Fachunternehmern bilden sie das bundesweite Netzwerk der Allianz. Im Fokus standen in diesem Jahr rechtliche und normative Änderungen im baulichen Brandschutz. Architekten, Fachplaner, Behördenvertreter und Fachunternehmer konnten erfahren, was sie in ihrer täglichen Arbeit in Bezug auf die aktuellen Entwicklungen im baulichen Brandschutz beachten müssen.

Neuerungen auf europäischer und nationaler Ebene im Blickpunkt

Auf europäischer Ebene beeinflusst die EU-Bauproduktenverordnung  die Verwendung von Bauprodukten. Hierzu referierte Dipl.-Ing. Karl-Olaf Kaiser über die Auswirkungen der Bauproduktenverordnung für alle am Bau beteiligten, wie z. B. Architekten, Fachplaner und Fachunternehmer. Auf nationaler Ebene kommen weitere Vorgaben und Normen hinzu, die für die Planung und Ausführung des baulichen Brandschutzes relevant sind – als wesentlich zu nennen sind hier z.  B. die Musterbauordnung (MBO) 2016 und die DIN 4102-4. Beide sind neu überarbeitet worden und die neue MBO hat durch die Einführung über entsprechende Landesbauordnungen (LBO) bereits baurechtliche Relevanz in den ersten Bundesländern, so z. B. in Sachsen-Anhalt. Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau von der FH Rosenheim informierte über die Überarbeitung der DIN 4102-4/A1 mit erweiterten Brandschutz-Konstruktionen im Trockenbau bei Wänden und Unterdecken. Das Erscheinen der überarbeiteten DIN 4102-4/A1 ist für das 1. Halbjahr 2018 vorgesehen.

Aktuelle Rechtsprechung und Haftungsfragen im Brandschutz

Der Vortrag von Rechtsanwalt Stefan Koch aus Köln brachte den Teilnehmern anhand von Fallbeispielen anschaulich und kurzweilig die aktuelle Rechtsprechung im Brandschutz näher. So z. B. über aktuelle Urteile des VG Münster hinsichtlich der Öffnungsrichtung von Türen im Fluchtweg im Verhältnis von Bauordnungsrecht und Arbeitsschutzrecht. Als Schlussreferent beleuchtete Rechtsanwalt Jörg Mayr die Funktion der Fachbauleitung Brandschutz im Rahmen der jeweiligen Landesbauordnungen – wer ist das überhaupt? Wann wird sie erforderlich? In welchem Umfang haftet der Fachbauleiter?

 

Begleitende Fachausstellung

Während die Teilnehmer in den Vorträgen ihr Fachwissen erweiterten, konnte diese durch den Besuch der begleitenden Fachausstellung in den Pausen auch die aktuellsten Produkt- und Systementwicklungen im baulichen Brandschutz kennen lernen. Die ausstellenden Partner der hagebau BRANDSCHUTZ-ALLIANZ standen für individuelle Problemlösungen und Aufgabenstellungen mit Rat und Tat zur Verfügung. Darüber hinaus boten die Pausen reichlich Gelegenheit, um mit den Referenten, Planern, Architekten, Fachunternehmern und Fachhändlern ins Gespräch zu kommen.

Teilnehmer loben das Niveau der Vorträge

„Von den Teilnehmern haben wir durchweg positive Rückmeldungen hinsichtlich der Qualität und der Aktualität der Vorträge bekommen“, so Stefan Forche, hagebau Vertriebsmanager für die Spezialisierungssysteme TROCKENBAU FACHHANDEL und FACHHANDEL ISOLIERTECHNIK. „Brilliante Auswahl der Vorträge und Referenten!“, so eine der Rückmeldungen, die den Veranstaltungen auch eine „sehr gute Konzeption“ bescheinigen, verbunden mit einer sehr guten Organisation. Die Anerkennung der Veranstaltungen als Fortbildungsveranstaltungen durch Architekten- und Ingenieurkammern unterstreicht das fachliche Niveau der Bandschutz-Foren.




Für Teilnehmer der Brandschutz-Foren 2017 >>> hier finden Sie den Downloadbereich der Vorträge. Die Zugangsdaten finden Sie auf Ihrer Teilnahmebestätigung.