DIBt: Muster-Richtlinie baulicher Brandschutz im Industriebau (MIndBauRL) veröffentlicht

 

Das DIBt hat in seinen Amtlichen Mitteilungen vom 01. Juli die Muster-Richtlinie für den baulichen Brandschutz im Industriebau (MIndBauRL) der Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz veröffentlicht.





Ziel der Richtlinie

Ziel dieser Richtlinie ist es, die Mindestanforderungen an den Brandschutz von Industriebauten zu regeln, insbesondere an

> die Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile,
> die Brennbarkeit der Baustoffe,
> die Größe der Brandabschnitte bzw. Brandbekämpfungsabschnitte,
> die Anordnung, Lage und Länge der Rettungswege.

Industriebauten, die den Anforderungen dieser Richtlinie entsprechen, erfüllen die Schutzziele des § 14 MBO*.

Anwendungsbereich

Diese Richtlinie gilt für:

> Industriebauten nach Abschnitt 3.1, die keine Aufenthaltsräume in einer Höhe von mehr als 22 m i.S. von § 2 Abs. 3 Satz 2 MBO* haben.

> Industriebauten, die Aufenthaltsräume (§ 2 Abs. 5 MBO*) in einer Höhe von mehr als 22 m i.S. von § 2 Abs. 3 Satz 2 MBO* haben, welche nur vorübergehend zu Wartungs- und Kontrollzwecken begangen werden. Für diese Industriebauten ist die Muster-Hochhausrichtlinie nicht anzuwenden.

Diese Richtlinie gilt nicht für Reinraumgebäude.

Für Industriebauten mit geringeren Brandgefahren, wie

> Industriebauten, die überwiegend offen sind, wie überdachte Freianlagen oder Freilager, oder die aufgrund ihres Verhaltens im Brandfall diesen gleichgestellt werden können,

> Industriebauten, die lediglich der Aufstellung technischer Anlagen dienen und die nur  vorübergehend zu Wartungs- und Kontrollzwecken begangen werden, (Einhausungen, z.B. aus Gründen des Witterungs- oder Immissionsschutzes),

können Erleichterungen gestattet werden, wenn die bauordnungsrechtlichen Schutzziele erfüllt sind.

Weitergehende Anforderungen können gestellt werden z.B. für Regallager mit brennbarem Lagergut und einer Oberkante Lagerguthöhe von mehr als 9,0 m.

 

 





____
* nach Landesrecht



WEB:
www.dibt.de